QlikTip #9: Löschen von Variablen

Variablen können in Qlikview auf drei Varianten gelöscht werden:

  • Löschen über die Benutzeroberfläche/den Windows Client
  • Löschen im Load-Script
  • Löschen mit einem Makro 

Variante 1: Löschen über den Windows-Client

Das Löschen über die Benutzeroberfläche erfolgt über folgende Schritte

Menü -> Einstellungen -> Variablenliste (oder gleich Ctrl/Strg + Alt + V)

dann im Dialog eine Variable auswählen und auf „Löschen“ klicken.

Löschen einer Variable über die Benutzeroberfläche

Löschen einer Variable über die Benutzeroberfläche

Soweit so klar und sicher nicht neu für Sie, ist das Löschen jedoch auch im Load-Script möglich?

Variante 2: Löchen von Variablen im Load-Script

Variablen können im Load-Script gelöscht werden mit

// the name of the variable is vVariable

// first possibility for deleting variables within the load-script
SET vVariable = ;

//second possibility for deleting variables within the load-script
LET vVariable = null();

So klingt zwar einfach, funktioniert jedoch nur unter folgenden Bedingungen:

  • Die Variable, die während des Load-Script erstellt wurde bzw. mit der gearbeitet wurde, darf NIE am Ende des Scripts vorhanden sein.
  • Sobald die Variable einmal nach Ende des Scriptlaufs vorhanden ist, kann diese nur mehr über die Oberfläche gelöscht werden (Variante 1)

Variante 3: Löschen über ein Makro

Zu guter letzt bleibt noch zu erwähnen, dass man eine Variable auch mittels Makro löschen kann:

Makro-Code (VBScript):


' the only parameter for the function "RemoveVariable" is the name of the variable
' in this case "vTestVariable"

ActiveDocument.RemoveVariable "vTestVariable1"

Hinweis: Es ist nicht notwendig, zu überprüfen, ob die Variable existiert oder nicht; wird ActiveDocument.RemoveVariable für eine nicht existierende Variable aufgerufen, kommt es zu keinem Fehler.

For the translated version of this article please click here.

Bookmark and Share

and tagged , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.